Drucken

Der Westpark

Bewertung:  / 62
SchwachSuper 

Die grüne Lunge vor der Nase

Die Parkanlagen im Osten und Süden der Stadt sind den meisten Braunschweigern recht gut bekannt, wenig dagegen immer noch der seit über zwanzig Jahren bestehende Westpark. Erholungssuchende finden in diesem 245 Hektar großen Areal manch Interessantes, befindet sich dieses Stadtrand-Erholungsgebiet noch immer in der Phase der stetigen Entwicklung.

 

Es war das Ziel, stadtnahe Flächen mit Rad- und Fußwegeverbindungen, Reitwegen, Kleingartenanlagen sowie Sport- und Spielflächen zu gestalten. Hierbei galt es die Belange des Naturschutzes mit der Anlage von Feuchtbiotopen, Aufforstungen und den Erhalt von Lebensräumen für verschiedene Vogelarten sowie Niederwild zu berücksichtigen. Noch wird es einige Jahre dauern, bis der Westpark seine vorgesehene Gestalt angenommen hat. Im Nordosten sollen später Acker- und Weideflächen in öffentliche Parkanlagen und in einen großen (Westpark-) See umgewandelt werden.

An der Südseite des Madamenweges zwischen dem Raffteichbad und der Rot-Weiss-04-Sportplatzanlage wurde eine dreireihige Lindenallee angelegt, und die dazwischen liegenden Wege sind fertiggestellt, so dass zur Weststadt und dem Westlichen Ringgebiet eine bürgernahe Verbindung hergestellt wurde. Auf der ehemaligen Mülldeponie östlich des Reitparks Madamenweg ist ein Aussichthügel entstanden. Dort befindet sich wie in anderen Bereichen des Westparks seit Anfang der 90er Jahre eine Skulptur „Das Paar“, entstanden durch einen Kunstwettbewerb der benachbarten Hochschule für Bildende Künste (HBK).

Wer mehr Kunst sehen will, findet den 3,50 m hohen „Stuhl“ nördlich der Bezirkssportanlage Rheinring, aber auch westlich der Siegstraße den "Informationspfeiler" oder in der Nähe der Raffteiche den schon bekannteren „Bilderrahmen“. Wandergruppen haben sich hier schon oft für ein Gemeinschaftsfoto ablichten lassen. Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bei Frischluftbedarf bietet der Westpark besonders Radfahrern und Spaziergängern, es lässt sich aber auch gut verweilen an Parkbänken und Biotopen. Übersichtlich gestalteten Informationstafeln weisen den interessierten Besucher auf manch Erkundenswerte im Westen Braunschweigs hin.

Geocache Im Bilde: N 52° 15.516 E 010° 27.582 (OC6FDD – GC1H13E)Die meisten kennen in der Nähe des Raffturms an der B1 das Freibad. Seit hundert Jahren wurde der westlichste der drei Raffteiche als Badeanstalt genutzt. Seit 1988 wird das Raffteichbad nur als Sommerbad betrieben und findet besonders bei Kindern und Jugendlichen großen Zuspruch. Ganz in der Nähe beginnt der dicht bewaldete Timmerlaher Busch. Schon vor zweihundert Jahren ließ der „Schwarze Herzog“ Friedrich Wilhelm hier die noch heute erhaltenen Eichenwege aufforsten, die seit vierzig Jahren unter Landschaftsschutz stehen. Auf dem Gelände der einstigen Ziegelei am Madamenweg/Ecke Ganderhals wird seit Jahren gearbeitet, um durch Aufschüttungen den höchsten Punkt der Stadt - das müssten dann mindestens 112m sein - zu gestalten. Am wichtigsten für den gesamten Westen wird jedoch die erwartete Fertigstellung dieses Freilichttheaters sein. Entsprechende Großveranstaltungen werden dieses Gebiet aufwerten und somit eine Bereicherung darstellen..

Eingebettet in den Westpark sind eine Reihe von Kleingärten, den „grünen Zipfeln“ am Rande der Stadt. Das abgezirkelte Fleckchen Natur, das durch eigener Hände Arbeit zur sprießenden Oase wird, lässt seine Pächter für einige Stunden den Lärm ringsum vergessen. Viele verbringen gerade zur Sommerzeit in ihrer Gartenlaube bei selbstgezogenen Gurken oder sonnengereiften Tomaten einen Teil ihrer Freizeit.


Sollten Sie z.B. Wege sehen, die nicht in Ordnung sind, ist die Stadt Braunschweig über jeden Tipp dankbar:
Fachbereich Stadtgrün und Sport
Link zur Stadt Braunschweig
Service-Rufnummer 470-4901
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterführende Links:
Fotos aus dem Westpark in unserer Fotogalerie hier
Flyer der Stadt Braunschweig zum Westpark hier